Archiv

Rückblick auf die Veranstaltungen seit 2013

Programm

16. November 2018 von 08:00 – 13:00 Uhr
Elisabethtag am Elisabeth-Gymnasium

Am Elisabeth-Tag ehrt die Schule ihre Namenspatronin mit einem sozialen Aktionstag. Es beginnt um 08.00 Uhr mit einem Gottesdienst in der Moritzkirche. Anschließend gestalten die Schüler*innen einen Lese- und Spielvormittag in Alteneinrichtungen, putzen Kirchenfenster oder Straßenbahnen, fegen Laub in Parks und Kindergärten, helfen beim Elisabeth-Tisch oder packen Päckchen für die Flüchtlingshilfe. Andere entdecken Stationen aus dem Leben der Heiligen Elisabeth auf der Neuenburg, oder bereiten in der Schule ein „Pilgermahl“ – einen Willkommensimbiss – für die, die nach ihrem sozialen Einsatz mittags ins Schulhaus zurückkehren. Dort beschließt um 12.30 Uhr eine kurze Andacht den Namenstag.

17. November 2018 von 10:00 Uhr – 13:00 Uhr
Tag der Offenen Tür am Elisabeth-Gymnasium

Eltern und Schülerinnen und Schülern der 4. Grundschulklassen können sich im Rahmen des Tages der offenen Tür von der Erziehungs- und Bildungsarbeit überzeugen. Zu einem vielfältigen Programm vom Schnupperunterricht über Mit-Mach-Angebote für die jungen Gäste, Führungen durchs Schulhaus, bis zu offenen Proben unsere Schulchöre laden Schulleitung und Kollegium herzlich ein. Für das leibliche Wohl sorgt die Cafeteria der Abiturienten und des Schulelternrates.

17. November 2018 ab 16:30 Uhr
1 Million Sterne im Jugendclub Dölzig

Am Vorabend des von Papst Franziskus ausgerufenen Welttags der Armen, findet die bundesweite Solidaritätsaktion „Eine Million Sterne“ statt.
Caritas international lädt Caritasverbände, Einrichtungen, Dienste und Pfarrgemeinden ein, ein Zeichen der Solidarität und Nächstenliebe zu setzen.
Wir laden Sie herzlich ein, an der Aktion teilzunehmen und dazu beizutragen, dass bundesweit viele öffentliche Plätze im Lichterglanz erstrahlen. Passend zum Thema „Jeder Mensch braucht ein Zuhause“ stellt Caritas international Projekte der Caritas Ukraine in den Fokus, die Hilfe für extrem gefährdete Kinder und Jugendliche bieten, die am Rande der Gesellschaft leben. Die Spenden, die im Rahmen dieser Solidaritätsaktion gesammelt werden, kommen Projekte der Kinder- und Jugendhilfe in der Ukraine zugute.

17. November 2018 ab 18:00 Uhr
Seenotrettung ist kein Verbrechen. Was ist los auf dem Mittelmeer?
Seminarladen / Welcome-Treff, Waisenhausring 2

Yallah, über die Balkanroute!“ das ist heute drei Jahre später kaum mehr möglich und denkbar. Viel mehr ist der gefährliche Weg über das Mittelmeer als Hauptfluchtroute nach Europa wieder in den Mittelpunkt gerückt. Und gleichzeitig ist vor allem das zentrale Mittelmeer zu einer der (politisch) umkämpftesten als auch töd¬lichsten Grenzen Europas geworden. Neben der immer weiter voran schreitenden Externalisierung der Grenze (bereits bestehende und gelplante Lager in Nordafrika, Militarisierung des Mittelmeers u.v.m.) werden Helfende und Seenotrettungsprojekte massiv kriminalisiert, Rettungsschiffe beschlagnahmt und die Schutz¬suchenden dem Tod durch Ertrinken oder den libyschen Milizen überlassen.
Wir wollen ein aktuelles Bild zeichnen, was es heißt, den Weg über das Mittelmeer auf sich zu nehmen und einen Einblick in die Situation der Helfenden in Zeiten der steigenden Repressionen vermitteln.
Referentinnen: Mitglieder der Juventa-Crew und Aktive von Solidarity at Sea

19. November 2018 – 7:30 Uhr
Festgottesdienst im Kloster der Schwestern von der heiligen Elisabeth

Festlicher Gottesdienst zu Ehren der heiligen Elisabeth bei den Schwestern von der heiligen Elisabeth

19. November 2018 – 18:30 Uhr
Festhochamt – Propsteikirche St. Franziskus und St. Elisabeth

Elisabeth ist 2. Patronin der Pfarrei und der Pfarrkirche. Die Gemeinde begeht ihr Patronatsfest mit einem festlichen Gottesdienst.

20. November 2018 – 18:00 Uhr
Verleihung des Heinrich-Pera-Preises im Festsaal im Kloster der Schwestern von der heiligen Elisabeth

Preisträgerin: Monika Müller hat in verschiedenen Rollen wesentlich zum Ausbau der Strukturen der Hospiz- und Palliativarbeit in Deutschland beigetragen, sie war u. a. beteiligt bei der Erstellung der in Deutschland gebräuchlichen Ausbildungsstandards der verschiedenen Professionen im Bereich Palliative Care (Palliativmedizin, Palliativpflege) wie auch der Ehrenamtlichen in diesem Feld.
Festvortrag:
„Patientenverfügung im Jahr 2018 – ein Auslaufmodell‘?“
Dr. med. Florian Bruns, M.A. / Institut für Geschichte & Ethik der Medizin

21. November 2018 von 19:30 Uhr – 21:00 Uhr
„Cannabis – Teufelszeug oder Wunderkraut?“ im Foyer des Elisabeth-Gymnasiums

mit Dr.med. Dirk Läster, Oberarzt am AWO-Psychiatriezentrum Halle
Cannabis polarisiert. In der Schule, im Elternhaus, in der gesellschaftlichen Diskussion um die Freigabe der verbotenen Substanz.
Mit Blick auf die kurz- und langfristigen Wirkungen von Cannabiskonsum bei Heranwachsenden zielt der Abend auf Hinweise für eine verantwortliche Begleitung Jugendlicher.

22. November 2018 von 16:00 – 18:00 Uhr
Ehrenamtsdank im Maria Modesta Haus

Kirche und Caritas wären ohne die Unterstützung ehrenamtlicher Helfer*innen nicht denkbar. Wir möchten die Gelegenheit nutzen, diesen Unterstützer*innen Dank zu sagen und sie hoch leben zu lassen.

24. November 2018 – 18:30 Uhr
Filmgottesdienst Helig Kreuz Kirche

24. November 2018 – 18:00 Uhr
„Refugees welcome!? Von der Willkommenskultur 2015 zu den geschlossenen Grenzen 2018“ im Elisabethsaal, 5. OG, Neubau, Elisabethkrankenhaus

Zum Abschluss der Ausstellung in Halle wollen wir im Rahmen eines Podiums geladene Gäste fragen, wie sie persönlich die Ereignisse 2015/2016 erlebt und wahrgenommen haben. Was ist aus ihrer Perspektive damals geschehen und wie können wir die Ereignisse des „Sommer der Migration“ einordnen? Und wir wollen diskutieren, wie sie die Situation heute in Deutschland als auch an den europäischen Aussengrenzen im Hinblick auf mögliche oder verschlossene Fluchtwege nach Europa einschätzen.
Was ist aus dem Grundrecht Schutz vor Verfolgung zu suchen geworden? Wie hat sich die im Jahr 2015 aus¬gerufene Willkommenskultur etabliert? Und wie können wir den öffentlichen Diskurs, der in diesen Tagen von rassistischer Hetze und dem Ruf nach geschlossenen Grenzen dominiert wird, im Sinne einer offenen Gesellschaft beeinflussen? Wie können wir uns positionieren, wenn es bei dem Themen Zuwanderung, Asyl und Geflüchtete nicht mehr um die Menschen geht, sondern um eine politische Instrumentalisierung?

Im Podium begrüßen wir
Rafah Sawan (Ärztin aus Syrien. Reiste 2015 über die Balkanroute nach Deutschland und kam in der Erstaufnahme im Maritim-Hotel an. Sie hat dort das Engagement des Krankenhauses unterstützt. )
Bassam Alhassan (Konnte 2015 über die Balkanroute nach Deutschland flüchten und hat nach seiner Ankunft in Halle gewohnt und bei Radio Corax gearbeitet. Heute lebt er in Saarbrücken.)
Chefarzt Dr. med. Hendrik Liedtke (Ärztlicher Direktor des Krankenhauses. Er hat sich 2015 für eine schnelle medizinische Versorgung der Ankommenden im Hotel Maritim stark gemacht.)
Marc Speer (Beobachtet seit vielen Jahren für den Verein bordermonitoring.eu das europäische Grenzregime in Ungarn, auf dem Balkan und in der Ukraine)
Julia Burkhard (Hat Ende 2015 den WELCOME-Treff Halle mit aufgebaut und ist heute dort als Leiterin tätig )
Moderation: Georg Schütz (Flüchtlingsrat Sachsen-Anhalt e.V.)
Die Veranstaltung wird auf Deutsch und Arabisch mit Simultanübersetzung stattfinden.

25. November 2018 – 19:00 Uhr
Evensong – Abendlob in der Moritzkirche